ELCOVISION 10 / PMS AG Geschichte

Im Folgenden wird ein kurzer Überblick über die Geschichte von ELCOVISION 10 und der PMS AG und ihrer Produkte gegeben.

1986

ELCOVISION 10 wird von Wild Leitz Heerbrugg, heute Leica Geosysteme AG, als Ernst Leitz Coordinaten Vision 10 als weltweit erstes 3D Photogrammetriesystem für PCs auf den Markt gebracht:

In den Versionen 1-4 werden Digitalisiertablette für die Bildmessungen verwendet: die Photos wurden zu Papierabzügen entwickelt und auf die Digitalisiertablette geklebt. Mit Hilfe der Réseaumessung werden die dabei die aufgetretenen Fehler durch Filmverzug kompensiert.

Als Systemkamera kam die ab Werk modifizierte Kleinbildkamera Leica R5 ELCOVISON zum Einsatz: Sie wurde mit einem auf engere Toleranzen gefertigtes Bajonett und einer 5*7 Réseauplatte ausgestattet:

Die Objektive wurden mit Rastenringen versehen damit der Fokus für den Nahbereich und Unendlich fixiert und kalibriert werden konnte.

Ab 1992 wurden zusätzlich noch die kostengünstige Kleinbildkamera Ricoh KR-10M mit einer 3*3 Réseauplatte und für höhere Genauigkeitsansprüche die Mittelformatkamera Pentax 67 mit  einer 11*13 Réseauplatte als Systemkameras angeboten.

1990         

Die PMS Photo Mess Systeme AG wird in St. Margrethen (SG) gegründet und übernimmt die Entwicklung und Vertrieb von ELCOVISION 10.

1991         

ELCOVISION 10 Version 3: Erstes ELCOVISION 10 mit CAD Plugin für  AutoCAD: AutoCAD R11 wird zur 3D Photogrammmetriesoftware.

Die Bildentzerrung ELCOVISION ELSP wurde veröffentlicht:

Bis zu der Version 4 von ELCOVISION 10 war die Bildentzerrung ein eigenständiges Produkt, ab der Version 5 war sie ein eigenständiges Produkt und eine optionales Modul in ELCOVSION 10.  Zusätzlich konnten nun Bilder digital entzerrt werden. Ab der ELCOVISION 10 Version 9 ist sie durch eine kleine Vollversion von ELCOVISION 10 ersetzt worden, damit kann man dann zusätzlich die Kamera kalibrieren und die Objektivverzeichnungen kompensieren.

1992         

ELCOVISION 10 Version 4: Erste 32 Bit MSDOS Version von ELCOVSION 10 mit Windows ähnlicher grafischer Oberfläche. Für die Graphische Benutzeroberfläche wurde das Zinc Application Framework verwendet. ELCOVISION 10 Version 4 kann Bilder orientierten und verfügt über eine eigene graphische Auswertung: ein einfaches CAD ("ELCad") mit dem man 2D und 3D Zeichnungen erstellen kann und 2D und 3D DXF Dateien einlesen und schreiben kann:

1993

ELCOVISION 10 Version 5: Erste 16 Bit Windows 3.11 Version mit Unterstützung digitaler Bilder. Diese Version ist gleichzeitig ein Rückschritt und ein Fortschritt: Es ist nur noch eine 16 Bit Version des Programmes, es gab noch kein 32 Bit Windows, gleichzeitig ein Fortschritt da nun digitale Bilder verwendet werden können. Daher wurde bis zur Freigabe der 32 Bit Version ELCOVISION 10 Version 6 die Version 4 von ELCOVISION 10 weiter vertrieben um große Bildverbände rechnen zu können. Die Réseaumessung wird automatisiert. 

1995         

ELCOVISION 10 Version 6: Erste 32 Bit Windows Version für Windows NT 3.51/NT4.0.

1999         

ELCOVISION ELTheo Version 1 freigegeben.

2005

ELCOVISION Forensik Version 1 freigegeben.

ELCOVISION 10 Version 7: Weltweit erste Photogrammmetrie Software die Freihand aufgenommene Bilder vollautomatisch orientieren konnte, erste 64 Bit Version von ELCOVISION 10.

2009

THEO Online Version 1 wird freigeben. Mit dieser sehr abgespeckten Version von ELTheo können Messungen von bestimmten Theodoliten in jedes beliebige Programm übertragen werden.

2010

ELCOVISON 10 Version 7.2: Erstes ELCOVISON 10 mit CAD Plugin für BricsCAD: BricsCAD V10.

2011

ELCOVISON 10 für Leica Viva/Nova wird freigeben. Damit können auch mit den Bildern des neuen Leica TS15I 3D Messungen vorgenommen werden.

2012

ELCOVISION 10 Version 8 wird freigegeben.

2019

ELCOVISION 10 Version 9 wird freigegeben.

ELCOVISION 10 V9: Kraftwerksgelände
Geländemodellierung mit ELCOVSION 10 V9